Bronzeglocke von Arnhold Geuer


Bronzeglocke von Arnhold Geuer

Bedeutende und wohlerhaltene Bronzeglocke. Gießer: Johann Arnhold Geuer, Nordhausen, 1729. Durchmesser Schärfe: 35 cm. Höhe: 40 cm. Gewicht: ca. 40 kg. Hervorragendes Exemplar einer äußerst seltenen Kapellenglocke bzw. Totenglocke. Vordere Flanke mit Wappen derer von Schlitz und mit Aufschrift „CAROLUS FRIEDERICUS S.R.I., LIB BARO DE SCHLITZ DICTUS AGOERTZ. Hierbei handelt es sich um Karl Friedrich Freiherr von Schlitz gen. von Görtz und von Wrisberg (1715-1750). Hintere Flanke mit der Aufschrift des Bibelpsalms: „ESAIA LXV, V24 – ANTE DEUS NOSTROSGEMI TUSSOL AMINAMITTIT“. Die Wolm vorn mit der Aufschrift: „IOHANNES CONRADUS PIEPENBRINCK PRAEFECTUS“ sowie hinten: FRIEDERICUS HILLE PASTOR ANNO 1729“. Hierbei handelt es sich um den zu dieser Zeit in der Gemeinde Kerstlingerode (Landkreis Göttingen) ansässigen Pfarrer Karl Friedrich Hille. Ein Verweis auf ihn findet sich auf dem Taufbecken der evangelisch-lutherischen Kirche Sankt Johannes d.T. Untere Wolm mit Aufschrift: „GOS MICH IOHANN ARNHOLD GEUER IN NORDHAUSEN“. Schulter mit mehreren Zierrillen. Krone mit sechs Röhren, welche mit Masken verziert sind. Sehr gute Erhaltung mit hervorragender, schwarzer Alterspatina. Wohlgefälliger, langanhaltender Klang, wohl in a. Die Schärfe wie häufig mit einigen alten Fehlstellen. Eisenklöppel fehlt.

Zubehör

Produkt Hinweis Preis
Jakobinerkästchen aus dem 17.Jhd. Jakobinerkästchen aus dem 17.Jhd.
Französische Perkussions-Pistolen um 1845 Französische Perkussions-Pistolen um 1845
Details zum Zubehör anzeigen

Diese Kategorie durchsuchen: Messing & Bronze